[home]     [Info/Geschichte]     [Vernetzung]     [Adressen]     [Publikationen]     [Links]     [sitemap]  
Kurzsuche in Adressdatenbank:   ----Erweiterte Suche----

afas

Adresse:
Schwarzenberger Str. 147, 47226, Duisburg
Tel: 02065-74715
Fax: 02065-74737
Web: http://www.ub.uni-duisburg.de/afas

Öffnungszeiten:
meist 11:00 - 18:00 Uhr, immer Mittwochs 17:00 - 20:00 Uhr

Bestand:

Broschüren: 2700 - keine Ausleihe - verschlagwortete Datenbank

Zeitschriften: 450 Frei-, Austausch-, Belegabos - keine Ausleihe - verschlagwortete Datenbank

Artikel: 3000 Artikel in Datenbank erfaßt + 1500 auf Karteikarten - keine Ausleihe - verschlagwortete Datenbank

Sonstiges: ca. 30 000 Flugblätter, ca. 6 000 Plakate, diverse Nachlässe v. Gruppen und Einzelpersonen - keine Ausleihe - verschlagwortete Datenbank

Kopiermöglichkeit: ja
Selbstdarstellung
Das afas ist im März 1985 in Duisburg gegründet worden. Träger ist ein Verein, der vom Finanzamt als gemeinnützig und wissenschaftlichen Zwecken dienend anerkannt ist.

Geschichte bewahren

Viele Initiativen aus den Neuen Sozialen Bewegungen können aufgrund ihrer Struktur oder Kurzlebigkeit keine guten Hüter ihrer eigenen Geschichte sein. Spätestens wenn sie umziehen oder ihre Büros auflösen, geraten ihre Sammlungen in größte Gefahr, häufig landen sie in Altpapiercontainern. Das afas versucht, diesem Mißstand abzuhelfen. Mit dem Sammeln und Erschließen der oben aufgezählten Materialien wird ein Stück dezentraler, lokaler und alternativer Geschichte bewahrt und öffentlich zugänglich gemacht. Das afas hat inzwischen zahllose Sammlungen und Archive von Privatpersonen, Aktivisten, Projekten und Zeitungsredaktionen übernommen. Damit trägt es dazu bei, daß die Geschichte der linken und alternativen Bewegungen nicht zu einer Geschichte der verschollenen Dokumente wird.

Die öffentliche Bedeutung des Archivs

Das afas ist längst zum größten Archiv für alternative Schriften in NRW geworden. StudentInnen, WissenschaftlerInnen und JournalistInnen, aber auch Projekte nutzen seine Bestände. Die Akzeptanz in der Szene zeigt sich z.B daran, daß rund 400 Redaktionen kostenlose Belegexemplare ihrer Publikationen schicken. Das Archiv pflegt aber auch Kontakte zu wissenschaftlichen Institutionen in der gesamten Bundesrepublik. In einer 1995 von der Landesbibliothekenkonferenz NRW herausgegebenen Broschüre wird dem afas aufgrund seiner "einmaligen sozialgeschichtlichen Quellensammlung" eine landesbibliothekarische Bedeutung zuerkannt. Mit der Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf gibt es ein gemeinsames Projekt zur Sicherungsverfilmung von durch Papierzerfall gefährdeten Materialien. In dieser Düsseldorfer Bibliothek hat auch die Ausstellung zum 10-jährigen Bestehen des Archivs 1995 stattgefunden. Die Ausstellung ist von Juli bis Oktober 1997 in veränderter und erweiterter Form in der Deutschen Bücherei in Leipzig gezeigt worden. In verschiedenen anderen Ausstellungen waren afas-Exponate zu sehen. Die Universität von Berkeley (Kalifornien) hat Microfiches von afas-Beständen bestellt, und auch die Library of Congress (Washington, D.C.) zeigte sich an den Publikationen des afas interessiert.

Personelle und finanzielle Situation

Es gibt keine feste Stelle im Archiv. Personelle Situation im Sommer 1998:
1 wissenschaftlicher Mitarbeiter (finanziert durch Landesmittel und Spenden);
1 wissenschaftliche Mitarbeiterin (finanziert durch ABM-Mittel und Spenden); 1 studentischer Mitarbeiter (finanziert durch Spenden und Projektmittel).
Seit der Gründung wird enorm viel ehrenamtliche Arbeit im afas geleistet. Die finanziellen Mittel für den laufenden Archivbetrieb (Büromaterial,
Telefon und Fax, Portokosten, Reisekosten, Ankäufe von Dokumenten etc.) werden durch den gemeinnützigen Trägerverein bzw. Spenden aufgebracht. Trotzdem kann das afas, wie auch staatliche Archive, nicht ohne öffentliche Förderung auskommen. In den Jahren von 1986 bis 1992 konnte das afas z.T. mit AB-Maßnahmen konsolidiert werden. Seit 1992 wird es vom Kultusministerium NRW (später Ministerium für Stadtentwicklung, Kultur und Sport) unterstützt, seit 1995 auch durch das Wissenschaftsministerium NRW. Von 1993 bis 1997 unterstützte die Ökologiestiftung NRW das afas. Einzelne Projekte förderte das Sekretariat für gemeinsame Kulturarbeit.

Laufende oder geplante Projekte

Sichtung und Erschließung von Altbeständen (1998)
Aufarbeitung und Ergänzung der frauenbezogenen Publikationen (1998/99)
Sicherungsverfilmung gefährdeter Bestände (1998 ff.)
Katalogisierung und Verschlagwortung von Broschüren (1999)
Erarbeitung des Zeitschriften-Bestandskatalogs 3 (ab 1999).

Publikationen

Zeitschriften-Bestandskatalog 1 (1988), 80 S.
Zeitschriften-Bestandskatalog 2 (1990), 228 S. Verzeichnet 1.200 Periodika mit allen erreichbaren bibliographischen Angaben. Enthält alle Angaben aus Bestandskatalog 1.
SPEX-Register 1980 - 1991 (1992), 304 S. Register der ersten 12 Jahrgänge der bedeutendsten unabhängigen Musikzeitung. Grundlage ist eine computergestützte Datenbank mit 9.000 Datensätzen; das Buch enthält ca. 7.400 Registereintragungen und bringt ca. 13.500 Verweise auf Artikel und Plattenbesprechungen.
10 Jahre Archiv für alternatives Schrifttum - 30 Jahre Druck von unten (1995), Ausstellungskatalog. 188 DIN A-4-S., zahlr., z.T. mehrfarb. Abb.
SPEX-Register 1992 - 1996 (1997), 320 S.
Reden zur Ausstellungseröffnung in der Deutschen Bücherei Leipzig (1997), 48 S. Limitierte Auflage für Freunde und Förderer.

Sammelschwerpunkte

Das afas sammelt umfassend für Nordrhein-Westfalen alle gedruckten Materialien von selbstorganisierten bzw. selbstverwalteten Gruppen und Initiativen, die im politischen, sozialen oder kulturellen Bereich aktiv sind oder waren. Hierzu gehören z.B.:
Stadt-, Statt- und Volksblätter
Stadtteilzeitungen
Zeitungen, Flugblätter und Broschüren aus den verschiedenen sozialen Bewegungen und von außerparlamentarischen politischen Gruppen
Materialien zu einzelnen Kampagnen und Themen
Dokumente aus der Zeit der Studentenbewegung
Aktuelle studentische Publikationen, etwa AStA-Zeitungen oder Veröffentlichungen von Hochschulgruppen
Materialien aus den Frauenbewegungen
Arbeiter-, Betriebs- und Lehrlingszeitungen
Veröffentlichungen aus Arbeitslosenzentren
Texte freier Literaturgruppen
Unabhängige Musikzeitungen
Veranstaltungsprogramme selbstverwalteter Zentren
Regional- und Programmzeitungen
Internationalismus-Publikationen
Dezentrale Grüne Publikationen aus NRW und einige überregionale Publikationen
Politisch oder kulturell interessante Schülerzeitungen
Plakate.

Über NRW hinaus werden Publikationen dann archiviert, wenn mit ihrer Kenntnis regionale oder lokale Aktivitäten und Ereignisse besser verständlich werden, wenn sie für die Theoriebildung oder das politische Selbstverständnis von sozialen Bewegungen oder politische Gruppen von Bedeutung sind, oder wenn sie Vorreiter-Funktion haben. Auch wichtige Dokumente von Bürgerinitiativen und Basisbewegungen der ehemaligen DDR werden gesammelt. Das Archiv beschränkt sich dabei auf die Zeit nach 1945; der Schwerpunkt liegt auf der Zeit ab Anfang der 60er Jahre. Materialien von Rechtsradikalen werden nicht gesammelt.

Die Sammlung: Einige Zahlen und Fakten

Mengenmäßig liegt der Schwerpunkt der Sammlung auf der Zeit ab Ende der 60er / Anfang der 70er Jahre. Das liegt vor allem daran, daß das afas erst in den 80er Jahren gegründet wurde und Materialien der 50er und 60er Jahre nur noch schwer ausfindig zu machen sind. In kleinem Umfang gibt es Dokumente aus dieser Zeit, z.B. aus Aachen, Bochum, Berlin, Köln, Frankfurt, München, Nürnberg (z.B. SDS, Republikanischer Club, Sozialistisches Büro, Kommune-Bewegung bzw. Berliner und Münchner Subkultur). Ca. 50 Periodika aus dieser Zeit sind vorhanden, etwa express international und express, links, konkret, die SDS-Zeitschrift neue kritik, agit 883, der Berliner Extra-Dienst, aber auch frühe Veröffentlichungen maoistischer und trotzkistischer Gruppen und Parteiansätze. Die erschlossenen Materialien des Archivs füllen ca. 400 Regalmeter. Weitere 100 Regalmeter enthalten unerschlossene, aber provisorisch gesichtete Bestände. Dazu kommen verschiedene Konvolute, die noch ungesichtet in Kisten und Kästen liegen und der Bearbeitung harren (mehrere Kubikmeter). Im einzelnen umfaßt die afas-Sammlung folgende Materialien:
4.500 Periodika mit zusammen ca. 100.000 Einzelheften. Diese Datei ist u.a. durch ein Zeitschriften- Sachgruppenregister erschlossen.
1.500 dieser Periodika sind zur Zeit allerdings erst provisorisch, d.h. ohne EDV und gründliche bibliographische Recherchen, katalogisiert.
2.700 katalogisierte und verschlagwortete Broschüren, Dokumentationen etc.
3.000 Bücher, z.T. als Leihgabe
30.000 Flugblätter. Der größte Teil dieser Flugblätter stammt aus der Zeit ab Anfang der 80er Jahre - und davon wiederum der größte Teil kommt aus den Universitäten Bochum, Bonn und Düsseldorf
6.000 Plakate. Etwa 1.500 dieser Plakate sind im DIN A 3-Format und stammen aus den Universitäten Bochum, Bonn und Düsseldorf.

Alle mit EDV katalogisierten Materialien sind mit dem Literatur- und Dokumentationssystem Faust aufgenommen. Ebenfalls als Faust-Datei liegt die vollständige Auswertung der Musikzeitung SPEX von 1980 - 1996 vor.

Themenschwerpunkte
breite Palette
home

Selbstverstaendnis und Geschichte von Infoläden

Vernetzung der Infoläden

Adressen

Links ins WWW

Publikationen

Struktur dieser Seiten

[zum Anfang]    *    zuletzt aktualisiert am: 27.11.2008